Surface 2 Pro Gutschein

Surface Pro 2 – Eine Arbeitsmaschine

Tablet will Ultrabook sein – geht das auf?

Microsofts Surface Pro 2 ist mit potenter Hardware der Haswell-Generation ausgestattet, verfügt über ein vollwertiges Windows 8.1 und kann dadurch grundsätzlich alle aus der Windowssystem-Welt bekannten Programme und obendrein Hardwareerweiterungen fördern. Technisch handelt es sich um ein Ultrabook im Tablet-Format, dem im Zustand der Auslieferung bloß eine reale Tastatur fehlt. Dafür ist derzeitig ein Digitizer-Domstift im Karton zu finden, der die virtuelle Tastatur und die Finger sehr anständig ergänzt.

Surface Pro 2 Unterschiede

Surface Pro 2 Unterschiede

Laut Herstellerangaben hält das Microsoft Surface Pro 2 bis zu neun Stunden durch – annähernd doppelt so lange wie der Surface 1. Das verdanken wir der verbauten Haswell-Technologie. Dennoch gibt es Tablets, die eine fühlbar längere Laufzeit zeigen, denen fehlt es andererseits oft an Performanz. Wie im wirklichen Leben kann man eben selten die Gesamtheit haben.

Im Test kam ich mit einem Mix aus Filmschauen, Spielen, Surfen und seltenen Office-Aufgaben auf knapp sechs Stunden Laufzeit. Ein guter Wert, auch wenn viele Konkurrenten ausdauernder sind. Ganz zu schweigen von den Ultrabooks, mit denen sich das Surface Pro 2 messen will. Ein kurzer, wichtiger Hinweis: Mit der aktuellen Firmware könnt ihr die maximale Laufzeit leicht steigern.

Das Surface Pro 2 wird seit dem 22. Oktober in Deutschland vertrieben und ist zuallererst in der 128-GB-Variante und in der 512-GB-Variante erhältlich gewesen. Bereits 7 Tage später werden beide Varianten im Store als nicht mehr präsent markiert. Die Modelle mit 64 GB oder 256 GB SSD-Werken sind eh erst für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen und sollen ab dem 15. Dezember ausgeliefert werden. Jetzt haben die Verfügbarkeiten jener Varianten mehrfach gewechselt und scheinen tagesaktuell zu variieren. Ein Surface Pro 2 mit dem verbauten WWAN-Element wird aller Voraussicht nach erst im Frühjahr veröffentlicht. Jedes Microsoft Surface Pro 2 ist mit 200 GB SkyDrive Netz-Speicher (2 Jahre) sowie unbegrenzten Skype-Minuten (VOIP) für 1 Jahr ausgestattet. Alternativ ist derzeit noch das Surface Pro 64 GB und 128 GB im Microsoft-Store abrufbereit.

Unser Modell zum testen ist ein Microsoft Surface Pro 2 unter Zuhilfenahme von 128 GB Speicher und kostet 980 Euro, wenn es denn wieder verfügbar ist. Die weitere Ausstattung beinhaltet vier GB RAM, ein FullHD-IPS-Bildschirm, eine Intel Core i5-Mikroprozessor, einen Digitizer-Stift, zwei 720p-Webcams sowie Windows 8.1 Pro.

Gehäuse

Das stabile VaporMg-Gehäuse des Surface hat sich im Unterschied zum Surface 1 augenscheinlich auf keinen Fall verändert. Ballast, Ausmaße sowie Materialien sind gleich. Bloß am Kickständer findet man neben der bekannten 45-Grad-Position nun eine zusätzliche Arretierungsmöglichkeit, die das Surface Pro 2 merklich steiler hinstellt. Wie gehabt führt das recht hohe Tablet Gewicht bei der Handhabung im Tablet-Verfahren schnell zu Ermüdenen Fingern. Bereits ohne zusätzliche Funktastatur ist es mit seinen 915 Gramm schwerer als Sonys umfangreiches Ultrabook Vaio Pro 11 Zoll, inkl. Keyboard sogar schwerer als das Sony Vaio Pro 13 zoll Book.

Den Unterschied mit aktuellen Tablet-Größen, wie iPad Air, Google Nexus 10 oder Samsung Galaxy Tab 4 braucht man erst gar nicht anstellen. Die Verarbeitungsqualität ist wie wie auch beim Vorgänger frei von Fehlern und bietet keinen Anlass zur Kritik. Die Spaltmaße sind ausgeglichen und obendrein fein, die Materialanmut ist hochklassig und die Elemente und Schnittstellen an der Gerätekante sind sauber im Gerät .

Ausstaffierung

Ein wertiger Universal Serial Bus 3.0-Anschluss sowie ein Mini-Displayport sind die Schnittstellen-Topseller des Surface Pro Sonst findet man die übliche Lautstärkewippe, einen Kopfhörerausgang, der Ein-/Ausschalter, einen Micro-SDXC-Karten-Slot und einen magnetischen Dockingport. Jener Docking-Steckkontakt (Cover-Anschluss) kann wahlweise gegen Aufschlag entweder eine der verschiedenen Tastenfeldern oder auch eine Dockingstation anbinden, die hingegen zusätzliche Anschlüsse wie Universal Serial Bus, LAN, Audio, Mini-DisplayPort und auch eine Ladefunktion bietet. Die Dockingstation soll in Kürze verfügbar sein und wird mit einem Preis von 199 Euro ausgewiesen. Das Netzteil ist darüber hinaus mit einem eigenen USB-Anschluss zum Laden externer Geräte wie Handys oder auch Digicams bestückt.

Kommunikation

Im Unterschied zum Surface 2 mit Windowssystem RT hat man das Surface Pro 2 allein mit zwei 720p-Webcams bestückt. Die Bildqualität reicht für Videotelefonie-Aufgaben aus, dürfte demgegenüber für Schnappschüsse auf Reisen dagegen aber eher seltener genutzt werden. Für die Einbindung in ein Kabelloses Netzwerk hat es Microsoft mitnichten vollbracht den aktuellen WLAN-Maßstab 802.11ac zu involvieren. Hier muss man weiterhin mit der spürbar langsameren Verbindung nach 802.11n zurande kommen.

Freilich funkt das Marvell-Modul sowohl im 2,4- als auch im 5-GHz-Band und ist mit seinen 2 Antennen auch MIMO-fähig (gleichzeitiges Empfangen und Senden). Die Verbindungsqualität bewegt sich auf gleich gutem Level wie beim Surface 1 und lässt keine auffälligen Schwächen oder Verbindungsabbrüche ersehen. Komplettiert wird die Kommunikationsausstattung mit Bluetooth 4.0. Ein optionaler LAN-Zwischenstecker (40 Euro) eröffnet die Gelegenheit das Pro 2 über den USB 3.0-Anschluss per Leiter ins Netzwerk einzubinden. Eine Version mit dem verbauten WWAN-Element ist bisher mitnichten verfügbar, soll aber wohl für Anfang diesen Jahres geplant sein.

Fleißig ist das Surface nur mit optionaler Tastatur

Surface Pro 2 Windows 8.1 Touch

Surface Pro 2 Windows 8.1 Touch

Das große Manko des Ersten Modells – die kurze Akkulaufzeit – hat Microsoft dank Haswell-Technologie siegreich behoben. Sie ist in keiner Weise überragend, aber besser. Ist das Surface Pro 2 nun ein Tablet, ein Ultrabook oder auch ein Gemisch aus beiden? Eher Letzteres; schlussendlich bietet es Technik sowie Anschlüsse, die wir ansonsten nur in vielmehr an Ultrabooks finden, in Zusammenstellung mit der Unabhängigkeit und Handlichkeit eines Tablets. Zum Schlüsselwort Handlichkeit sei noch erwähnt, dass das Surface Pro 2 sowohl für die Kategorie der Ultrabooks als auch für ein Tablet im Grunde viel zu dick ist. Wir verstecken unsre weiteren Kilos im Winter geschickt unterm Pulli, das Surface 2 kann sie auf keinen Fall verheimlichen. Dennoch muss ich hinzugeben, dass Microsoft das Versprechen „Aus 1 mach zwei“ überaus gut umgesetzt hat.

Kommentare geschlossen