Smartphone Tarif vs. Prepaidtarif

Mobilfunk – Tarif oder Prepaid?

Smartphonevertrag gegen Prepaidkarte

Der Tarifvertrag

Gutscheine auf Prepaid Tarife

Gutscheine auf Prepaid Tarife

In den letzten Jahren war es in der Regel so, dass Smartphone-Kunden mit ausreichender Creditreform-Auskunft oder auch ohne Schufa-Eintragung Vertrags-Lösungen am ehesten hatten. Genau das hatte zu dieser Zeit den Nutzen, dass die einzelne Minute und SMS günstiger war. Unabhängig davon erntete jener Vertragskunde grundsätzlich mehr Geschwindigkeit sowie zusätzliche Menüfunktionen geboten, die er zu dem gebuchten Tarif hinzu reservieren konnte. Dabei gehörten bspw. die Rufnummermitnahme, eine alternative Festnetznummer oder auch eine zweite SIM-Karte auf selbige Telefonnummer.

Die neuesten Mobiltelefone konnten ebenso nur Vertragskunden und positiver Bonität zu ihrem Handyvertrag hinzu buchen. Die Kehrseite der Postpaid-Lösungen besteht allerdings in der vertraglichen Anhänglichkeit von oft 24 Mon. an einen bestimmten Deutschen Anbieter. Hin und wieder sind selbst bestimmte monatliche Telefonumsätze und auch laufende monatliche Grundgebühren verpflichtend. Wer Kunde bei einem Provider ist, kann auch allerlei Optionen bestellen, so etwa die Rechnung in Papierform erhalten oder einen Einzelverbindungsnachweis vom Tarifanbieter fordern. Vertragskunden genießen immer wieder ein höheres Ansehen, denn sie gelten als solvent und zahlungsfähig.

Prepaid fühlbar im Vormarsch

Das Image und auch die Volumenpakete der Prepaid-Aktionen wurden in den vergangenen Jahren jedoch fühlbar aufpoliert. Die Preisangebote richten sich an Kunden, die auch telefonieren mit gebuchten Vertrag für Telefonieminuten sowie Internetvolumen hinblättern und oftmals steht ein komplett Paket zusätzlicher Menüoptionen für den Prepaid-Kunden bereit, welches der Kunde bei Bedarf hinzu buchen kann.

Günstiger telefonieren mit Prepaid?

Günstiger telefonieren mit Prepaid?

Der Vorteil der Prepaid-Aktionen besteht dadrin, dass der Abnehmer wandlungsfähig bleibt und keinesfalls an den Provider gebunden ist. Eine Schufaauskunft und Schufa-Anfrage kann damit auch ausbleiben. Auch zu Prepaid-Karten kann man heute allerlei Smartphones und aktuelle Smartphones hinzu bestellen. Die Zeiten, da der Prepaid-Benutzer eine Karte am Kiosk zum Aufladen seines Guthabens kaufen musste, sind inzwischen auch zu Ende. Nun kann man das Gesprächsguthaben per Abbuchung oder bequem im Internet aufladen. Auch Flatrate-Angebote und mobiles internet ist mittlerweile für Prepaid-Nutzer vorstellbar.

Die Folge der Entwicklung besteht dadrin, dass Prepaid-Angebote bei den Handykunden immer beliebter werden. Die Zahl der Kunden, die sich für eine Prepaid-Variante entscheiden, steigt unveränderlich. Das negative Image, als Lösung für Ärmere, Schüler oder Studenten, haben die Prepaid-Provider seit langem hinter sich gelassen. Im Krieg um die Mobilfunkkunden können die Prepaid-Angebote immer mehr Untergrund gut machen und gelten nun aktuell als Favoriten. Den modernen Prepaid-Pakete wird wahrscheinlich die Zukunft gehören.

Kommentare geschlossen